Aus der ArtPhönix Redaktion:
Laut Rolling Stone ist der Schweizer Hank Shizzoe einer der besten American Roots-Musiker, der nicht aus den USA stammt. Dass „This Place Belongs To The Birds“ bereits sein 14. Album ist, von denen es auch immer wieder Schallplatten gab, wissen vielleicht nur wenige Musikfreunde. Hiermit aber ist es nun bekannt, dass diese 180g Vinyl prima klingt und musikalisch zum Besten gehört, das Shizzoe je veröffentlich hat!
Auch wenn Hank Shizzoe die LP schlicht angelegt hat, sich auf die akustische Gitarre (und viele andere Instrumente!) besinnt, so spielte er sie nicht alleine ein. Schlagzeuger Simon Baumann ist in vier Songs zu hören, Baptiste Germser bläst in einer Nummer das Waldhorn und Michel Poffet war mit seinem Kontrabass dabei. Die so entstandenen Stücke von „This Place Belongs To The Birds“ wirken leichtfüssig, locker eingespielt. Und man merkt, dass keine komplizierten Ideen dahinter stecken, sondern das Ganze einfach komponiert und auf simple musikalische Einfälle aufgebaut ist.
Tatsächlich ist die LP sehr an den amerikanischen Roots orientiert, Blues- und insbesondere Folkthemen bilden die Basis. Mit seinem warmen Bariton und der Akustischen in der Hand wirkt Shizzoe wie ein Musiker aus dem Süden, der seine Geschichten erzählt. Und er tut es, wie man es auf dem Beiblatt nachlesen kann. Dazu werden keine großen Drums und keine Synthesizer-Sounds benötigt – „This Place Belongs To The Birds“ ist von warmen Klängen, einfachen Liedern geprägt. Und es besticht durch hohe Qualität. Shizzoe meinte dazu selbst: „Heute weiss ich viel genauer, wohin ich will, und wie ich dorthin komme. Wie gesagt, das ist ein Handwerk. Man lernt und wird besser. Mir kommt es so vor, als hätte ich 25 Jahre trainiert, um dieses Album zu machen.“

Die LP-Erstauflage enthält zusätzlich zur Bonus-CD einen Coupon für einen kostenlosen Download eines einstündigen Live-Mitschnittes des Hank Shizzoe-Trios, der 2015 aufgenommen wurde.

Das deutsche Online-Magazin tongebiete.de bespricht “This Place Belongs To The Birds”:

Geht jetzt einer der besten europäischen Gitarristen unter die Ornithologen? Was soll uns der Titel sagen? Hank sagt: „Wenn man bedenkt, dass es über 10.000 Vogelspezies gibt, mit einer weltweiten Population von gegen 300 Milliarden, dann erklärt sich der Titel von selbst. Vögel stammen von Dinosauriern ab, sie singen richtig gut, reisen mit Stil, und wir sind ihre Gäste.”

Nun ja, Titel, Cover und die Erklärung sind schon mal gleichermaßen interessant. Die Musik nicht minder. Mit Marimba, Waldhorn, Bläsern und Streichern sind einige für Shizzoe untypische Instrumente auf dem neuen, 14. Album des Schweizers zu hören. Und die verleihen dem luftigen Sound einen warmen, exotischen Touch. Shizzoe und seine Kumpels, darunter natürlich auch Michel Poffet am Kontrabass, klingen auf dem Album noch entspannter als sonst. Das mag daran liegen, dass Shizzoe seine Folk-Roots in den Vordergrund stellt. Auch wenn man gelegentlich noch den schmeichelnden Sound einer elektrischen Slice-Gitarre hört, hat das Album einen unplugged-Charakter.

Neben seinen eigenen Songs spielt Shizzoe auch Cover-Songs. „End Of The Line“ von den Traveling Wilburys ist noch naheliegend, ist der Schweizer doch ein großer Bewunderer von Tom Petty und Bob Dylan, für den er in der Schweiz sogar schon mal als Support-Act eingeladen wurde. Eine große Überraschung ist allerdings Hanks Version von Marilyn Monroe‘s „I Wanna Be Loved By You“, das mit der Dobro zu einem klassischen Folk-Blues mutiert. Wieder einmal ist dem Schweizer ein Meisterwerk gelungen und man fragt sich immer wieder, wann der 49-Jährige endlich vom großen Publikum gewürdigt wird. Während ein Mark Knopfler die Massen mobilisiert, fristet der Eidgenosse immer noch Musikerleben als Insider-Tipp und als jemand, den andere Musikerkollegen, wie David Lindley, Sonny Landreth, The Nits, Stephan Eicher u.a., sehr schätzen.

Weil Shizzoe Musiker aus tiefster Überzeugung ist – das ist aus jeder Note herauszuhören – und die Hoffnung nie aufgibt, ist ein 15. Album schon in der Mache. Darauf darf man sich schon jetzt freuen. Und bis dahin genießen wir Shizzoes Einführung in die Ornithologie.